Dominikaner in Berlin

 

Hochaltar

Das ursprüngliche Programm trägt christologische, paulinische und dominikanische Züge.

 

Der Mittelteil mit Tabernakel, Aussetzungsthron und den beiden inneren Bildtafeln ist christologisch zu deuten: die Tabernakeltüren zeigen auf vier Silberreliefs alttestamentliche Szenen, die auf die Eucharistie hinweisen: Mose mit der erhöhten Schlange, Mose, wie er lebenspendendes Wasser aus dem Felsen schlägt, das Melchisedekopfer und das Paschamahl. Die Türen werden gerahmt von den vier großen Propheten: Jesaja, Jeremia, Ezechiel un Daniel. Die inneren beiden Großreliefs spannen den Bogen von der Anbetung der hl. Drei Könige bei der Geburt Jesu bis zu Sendung des Heiligen Geistes. Auf den beiden äußeren Tafeln sind Szenen aus dem Leben des hl. Völkerapostels Paulus dargestellt: Paulus auf dem Areopag und vor Festus.

 

Im oberen Bereich findet sich das krönende Motiv des Heiligen Kreuzes mit darunter knienden dem Dominikus (nach einer Darstellung von Fra Angelico), umstanden von vier Heiligen: den Apostelfürsten sowie den Dominikanerheiligen Hyacinth und Ceslaus.

 

Die beiden Türen des Aussetzungsthrones zeigen zwei dominikanische Verehrer der Eucharistie:

Thomas von Aquin und Imelda.Der Altar ist heute in seine einzelnen Teilen zerlegt, die an verschiedenen Stellen in der Kirche ihren Platz gefunden haben.

 

 

Dominikanerkonvent St. Paulus | Oldenburger Str. 46, 10551 Berlin, Tel.: 033/398 987 0