Dominikaner in Berlin

 

 

Die Orgeln

Die grosse Orgel sowie die Chororgel wurden 1975 von der Fa. Oberlinger erbaut. Die Oberlinger-Orgel ist das dritte Instrument der Dominikanerkirche St. Paulus. Die erste Orgel war ein Werk von Franz Eggert (Padderborn) und damit ein Schwesterinstrument der noch vorhandenen Eggert-Orgel in der Kirche Herz Jesu (Prenzlauer Berg). Im Jahr 1936 wurde dieses Instrument durch eine vom Geist der Orgelbewegung inspirierte Orgel von Eggerts Werkstattnachfolger Anton Feith ersetzt. Diese Orgel stand bis 1974 und ist vielen Gemeindemitgliedern noch in Erinnerung.

 

Während die beiden ersten Orgeln in St. Paulus um die Rosette der Nordwand herum gebaut waren, dominiert die Oberlinger-Orgel durch ihren Standort in der Mitte der Empore und an deren Brüstung den Raum. Die selbstbewusste, kühne Gestalt dieses Prospekts hat die Orgel weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannt gemacht.

 

Die Orgel hat 46 klingende Register auf drei Manualn und Pedal. In den Jahren 1991 (Stockmann/Werl) und 2000 (Schucke/ Zehlendorf) wurden umfangreiche Renovierungen am Instrument durchgeführt, da es sich in allen Bereichen (Intonation, Trakturen, Registersteuerung) als sehr störanfällig und nicht betriebssicher erwiesen hat. Manche Mängel konnten beseitigt werden, andere müssen als Teil des Instruments hingenommen werden.

 

Dessenungeachtet zeichnet sich die Orgel durch einen grossen Farbenreichtum und eine hohe Klangqualität - vor allem im Bereich der "leisen Töne" - aus.

 

Zur gleichen Zeit wie die grosse Orgel entstand die Chororgel mit 6 Registern. Auch dieses kleine Instrument verdient wegen seiner Prospektgestalt besondere Beachtung, da es sowohl Gestaltungselemente der grossen Orgel als auch des Chorgestühls aufgreift.

 

 

 

 

Dominikanerkonvent St. Paulus | Oldenburger Str. 46, 10551 Berlin, Tel.: 033/398 987 0