Dominikaner in Berlin

Der Apostelaltar

 

Aposteldarstellungen gibt es seit der frühchristlichen Katakombenmalerei. Sie beschränken sich auf Petrus und Paulus, Andreas und Johannes. Im das Jahr 500 taucht erstmals das gesamte Kollegium in monumentalen Darstellungen und Mosaiken auf. Aber erst im späten Mittelalter werden die einzelnen Apostel durch Attribute gekennzeichnet. In Deutschland findet man vor allem in Sachsen Apostelaltäre in plastischer Ausführung.

 

Unser Apostelaltar weist stilistisch nach Schlesien. Die derben, gedrungenen Figuren mit breiten Gesichtern unterscheiden sich deutlich von den vier Aposteln auf der Predella, die offenbar eine spätere Ergänzung, da schlanker und feiner im Ausdruck, sind.

 

 

Das Mittelfeld wird von Madonna mit Kind, der hl. Barbara und dem hl. Georg eingenommen. Barbara als Patronin der Sprengmeister und Bergwerker mag ein Hinweis auf Oberschlesien sein. Georg ist der im Altertum und Mittelalter am meisten verehrte Märtyrer. Er steht auf einem Drachen, dem er die Lanze in den Rachen stößt. Mit Barbara gehört er zu den 14 Nothelfern, die in besonders schweren Nöten angerufen wurden.

 

 

Dominikanerkonvent St. Paulus | Oldenburger Str. 46, 10551 Berlin, Tel.: 033/398 987 0